November d u f t

dsc_0072-2

Halsschmerzen? Schluckbeschwerden? All das beginnt gerne im November wenn man zwischen Sonnenschein und kalter Luft nicht weiß welche Jacke man anziehen soll 🙂 Und was für ein bewährtes Hausmittelchen fällt uns da ein? Richtig! Salbei! Salbeitee gurgeln.

5ml_salbeiSalbei stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum ist aber nun auch bei uns eine winterharte Gartenpflanze. Während der Salbei aus dem Kräuterbeet frisch oder getrocknet als Heil- und Küchenpflanze verwendet wird, ist das ätherische Öl mit Vorsicht zu verwenden! Es enthält Thujon und bei Überdosierung kann dies zu Krämpfen führen.

Nicht verwendet werden darf das Öl von Epileptikern, Schwangeren oder Menschen mit Bluthochdruck.
Trotzdem möchte ich euch dieses Öl nicht vorenthalten, weil es so wunderbar vielseitig ist.

Man kann auf Lavendelsalbei (salvia lavendulifolia) oder griechischen Salbei (salvie triloba) ausweichen – da diese den Inhaltsstoff Thujon wenig bis gar nicht enthalten. Aber das ist nicht nötig wenn ihr einfach wisst achtsam damit umzugehen.

Das Salbeiöl ist Hilfreich bei Husten und Bronchitis, Mundschleimhautentzündungen, Wundbehandlung, Gürtelrose, Wechseljahren und Konzentrationsstörungen. Es passt wunderbar zu Zitrusölen. Es desinfiziert die Raumluft bei Verwendung in der Duftlampe oder wirkt besonders schweißhemmend in Deodorants.

Salbei aktiviert den Gehirnstoffwechsel und die Gehirnleistung und erhöht somit die Lern- und Merkfähigkeit. Wer Schwierigkeiten hat die richtigen Worte zu finden, seine Emotionen in Wort und Stimme zu fassen (für Menschen die immer JA sagen aber NEIN meinen!) oder vor Referaten und mündlichen Prüfungen kann der Duft von Salbei hilfreich sein sich gut auszudrücken.

salbei

Bei der Gewinnung vom ätherischen Salbeiöl entsteht als Nebenprodukt das Salbeihydrolat. Dieses kann bei Hitzewallungen als Körperspray verwendet werden. Bei unreiner, fettiger Haut als Gesichtswasser und bei Hals- und Schluckbeschwerden als Rachenspray oder Mundwasser.

Anwendungen mit Salbeiöl:

Gurgellösung
1-2 Tropfen Salbeiöl auf ein lauwarmes Glas Wasser und damit gurgeln. Nicht schlucken! Wer es mag – kann einen Schuss Essig hinzufügen.

Sprühdeo
100 ml abgekochtes Wasser, 1 EL Natron, 5 Tropfen Salbeiöl in eine Sprühflasche geben, schütteln und als Deodorant verwenden oder als Fußdeo im Sommer 🙂

Deocreme
Wer einmal ein cremiges Deo mit Kokosöl und Natron ausprobieren möchte – hier ein feines Rezept von THE GLOW (klick!) natürlich mit Salbei… ich persönlich mag das gerne!

Schöne Novembertage! Habt’s fein!

Bianca

 

Spürbare Düfte… Alexandra erzählt…

img-20161026-wa0003-kopie

Hallo meine Lieben,

und schon wieder ist ein Monat vorbei. Wir fragen uns – wo ist die Zeit geblieben?

Oft haben wir das Gefühl die Zeit geht schneller und schneller. Warum nur? Viele haben das Gefühl von Überforderung – ich packe das nicht mehr – in diesem Rad der Gesellschaft, der Verpflichtungen, der Erwartungen usw.. .Wieso ist das so? Was kann ich ändern? Macht sich da in mir Ohnmacht breit?

Ich glaube wir sind so in einem Fluss von – wir lassen uns leben, werden gelebt, das wir das Gefühl bekommen, wir haben keine Wahl. Manchmal hören wir – der Mensch hat doch seinen freien Willen…….haben wir denn den freien Willen???????

Bianca stellt uns diesen Monat das Salbeiöl vor. Salbei kennen wohl die meisten. Aber oft nur noch in Beziehung zu Halsschmerzen, Erkältung und Mundwasser. Salbeiblätter in Butter (mit Pinienkernen) leicht gebruzelt, zu Nudeln (hausgemacht) das ist etwas feines. Salbei ist auch ausgezeichnet für unsere Magensäfte. Riechen wir an Salbei, so hat er etwas herbes und doch etwas würzig – scharfes. Eben interessant.

Salbei erdet uns. Salbeiblätter haben einen feinen Flaum um sich. Gerade in der heutigen Zeit möchten wir uns doch manchmal in so einen feinen Flaum einwickeln. Wir sehnen uns nach Geborgenheit, Ruhe, Schutz…..Wir hätten gerne, dass das harte, unmenschliche, schmerzende im Leben an uns abperlt. Seht doch die Salbeiblätter an – sie haben einen interessanten Schutzfilm. Den können wir uns ein Stück weit holen, in dem wir am Salbei riechen, Tee davon trinken, baden, räuchern oder Sonstiges. Vielleicht können wir einen leichten „Schutzfilm“ über uns ziehen um wieder in uns anzukommen. Um uns wieder mehr zu spüren, unsere Seele wahrzunehmen und unsere innere Stimme wieder öfter zu hören. Dann schaffen wir wieder Zeit und Raum für uns und unser Leben. Dazu braucht es gar nicht viel. Nur etwas Mut um uns selber wieder zu begegnen – unserem Inneresten, der bedingungslosen Liebe in uns – eben dem Teil in uns, der wir wahrhaftig sind. Ich wünsche uns allen eine spannende Reise zu uns selber. Der Duft des Salbeiöls begleitet uns dabei und wir dürfen uns während dieser Reise beschützt fühlen. Viele wunderbare Begegnungen mit euch selber und neues Vertrauen in das, was gerade geschieht – in unser LEBEN……dies wünsche ich uns allen.

In Liebe Alexandra