DEZEMBER d u f t

DSC_0183Vanillekipferl, Aniskekse, Glühwein, gebrannte Mandeln… Lebkuchen, Mandarinen & Erdnüsse aus dem Nikolaussäckle… Adventsdekoration mit frischem Moos und Tannenzweigen… Mmmh! Im Dezember duftet es einfach herrlich! E I N   Duft gehört aber besonders in diesen Monat und zu dieser Jahreszeit – der   Z I M T.

ZIMTÖL – Das Wärme- und Kuschelöl. Riecht würzig-holzig-warm-und-süss. Es gibt bei den ätherischen Ölen 3 Arten von Zimt. Cassia-, Zimtrinden- und Zimtblätteröl. Alle drei sehr stark und hautreizend wovon das Öl der Zimtblätter am mildesten ist und daher auch für Bäder und Massageöle geeignet. Verwendet ihr den Zimt nur als Raumduft würde ich euch zur Zimtrinde raten – diese hat den volleren Duft.

5ml_Zimtrinde KopieKleine Theorie:

  • Botanisch: cinnamomum verum
  • gehört zur Familie der Lorbeergewächse
  • Gewinnung durch Wasserdampfdestillation
    (60 kg Blätter oder 150-200 kg Rinde für 1 l Öl )
  • Haltbarkeit: 3-4 Jahre
  • Herkunft: Südindien, Sri Lanka, Madagaskar, Seychellen
  • Achtung! Auf Zimtöl oder sogar allgemein das Gewürz Zimt in der Schwangerschaft verzichten (löst Wehen aus)!

Zimtöl ist nicht nur ein feiner Begleiter in der Weihnachtszeit. Es hilft als Raumduft bei allgemeinem Kältegefühl. Es wärmt, stärkt und gibt Geborgenheit. Hilft uns zu entspannen, loszulassen und zu träumen.  Es reinigt auch die Raumluft und schützt vor Erkältungen.

Körperlich wirkt das Zimtöl antiseptisch, appetitanregend, krampflösend (Magen/Darm), wärmt und durchblutet den Organismus und regt das Herzkreislaufsystem an. Hilft bei Zahn- und Zahnfleischproblemen, Erkältungen und Infektionskrankheiten.

Als Aphrodisiakum bei sexueller Unlust/Unfruchtbarkeit oder Impotenz, für eine ‚innere Kälte‘, bei Niedergeschlagenheit, Erschöpfung, Depression und Stressbeschwerden wirkt es auf seelischer Ebene.

Anwendungstipps:

  • Als Putzmittel – 2 Tr. Zimtblätteröl, 2 Tr. Lavendelöl und 1/2 Tasse Apfelessig ins Putzwasser gegen Krankheitskeime und natürlich für den guten Duft! Statt Essig kann auch etwas neutrale Putzseife verwendet werden damit sich die Öle mit dem Wasser binden.
  • 1 EL Apfelessig, 2 Tr. Zimtblätteröl auf 1/2 Glas warmes Wasser zum gurgeln gegen Zahnfleischentzündungen
  • 1 Tr. Zimtrindenöl auf 20 ml Basisöl (zB Mandelöl) um damit bei frösteln und kalten Füßen die Fußsohlen zu massieren
    Zimt ist dem Wurzelchakra zugeordnet und mit der oben genannten Mischung eine Chakramassage genießen!
  • 5 ml Wodka, 45 ml destilliertes Wasser und ca. 10 Tropfen ätherische Öle in einer Sprühflasche ergeben einen tollen Raumspray. Für Kinder vielleicht mit 5 Tr. Mandarine rot, 1 Tr. Zimt und 1 Tr. Vanille.
  • Weihnachtsdüfte:
    – 1 Tr. Zimtrinde, 4 Tr. Orange
    – 1 Tr. Zimtrinde, 3 Tr. Fichtennadel, 2 Tr. Eukalyptus
    – 1 Tr. Zimtrinde, 2 Tr. Orange, 2 Tr. Mandarine rot, 1 Tr. Gewürznelke,  1 Tr. Weißtanne
  • Weihnachtsdüfte speziell für Kinder
    – 1 Tr. Zimtblatt, 1 Tr. Vanille, 5 Tr. Orange (davon  2 Tr. verwenden!)
    – 1 Tr. Zimtblatt, 1 Tr. Vanille, 5 Tr. Mandarine rot (davon 2 Tr. verwenden)
  • Duftmischung bei Müdigkeit, frösteln und seelischer Erschöpfung:
    – 3 Tr. Wacholder, 1 Tr. Zimtrinde

An dieser Stelle möchte ich mich bei Gea Lüftenegger und Katja Trezek von Arte Verde bedanken die mir das Bildmaterial für die einzelnen Öle zur Verfügung stellen.

DSC_0184
Ich wünsche euch eine wunderschöne, warme & kuschelige Winter- und Weihnachtszeit!

Bianca

 

PS: Vielleicht genießt ihr im Dezember auch euren Kaffee mal mit einer Prise frischem Zimtpulver.

Allgemeines, Infos & Warnungen

Ätherisches Öl –  die duftende Seele der Pflanze. Ätherische Öle sollen unsere Selbstheilungskräfte stärken und helfen Krankheiten besser zu bewältigen. Beliebt sind sie vor allem, weil sie auf unser Nervensystem wirken. Sie wirken entspannend oder anregend, Gefühle werden wieder klarer, lichter und heller. Negative Gedanken und Niedergeschlagenheit können sich verflüchtigen. Körperlich bekämpfen sie Bakterien, Viren oder sogar Pilze.

Zur Herstellung werden Blüten, Blätter, Kräuter, Nadeln, Samen, Früchte, Wurzeln & Rinden der Pflanzen und Bäume verwendet. Es gibt verschieden Arten der Gewinnung – Wasserdampfdestillation, Kaltpressung und Extraktion.

Wofür benutzt man ätherische Öle? Zur Wohnraumbeduftung, zum Waschen & Putzen, für Inhalationen, Bäder, Kompressen, Massagen, für den neuesten Trend der Do-it-yourself-Kosmetik, in der Aromatherapie und für die Aromaküche.

Aufbewahrt werden die Öle am besten geschützt vor Licht und Hitze. Die meisten Öle sind zwischen 3 und 10 Jahren haltbar. Zitrusöle sind im Durchschnitt nach Anbruch leider nur ca. 1,5 Jahre haltbar, werden aber auch am häufigsten verwendet.

ACHTUNG und Vorsicht bei der Verwendung von ätherischen Ölen ist im Falle einer Schwangerschaft, bei Epileptikern und Kindern. Öle ohne Absprache mit einem Aromatherapeut nicht innerlich anwenden! Hautreizungen durch Überdosierungen vermeiden und die Öle nicht unverdünnt verwenden (es gibt aber auch da Ausnahmen)! Zitrusöle dürfen nicht auf der Haut verwendet werden wenn man sich danach direkter Sonne aussetzt, es könnte zu Hautschäden und Pigmentstörungen führen.

Wichtig ist auch – dass ihr eurer Nase vertraut! Was euch gut riecht – tut euch auch gut! Verwendet die Öle mit ACHTSAMKEIT und ihr werdet viel Freude damit haben!

Bianca